Khom Kampagne – Anfangen!

Du willst also die Khom Kampagne anfangen.

Ich beglückwünsche dich! Es ist eine der schönsten, weil freiesten und gestaltbarsten Kampagnen, die ich im DSA-Universum kennengelernt habe (auch wenn ich zugeben muss, dass ich heute – Stand 2020 – nicht mehr ganz up to date bin. Vielleicht gibt es inzwischen eine weitere, die ebenso das Potential hätte, meinen Geschmack zu treffen).

Gleichzeitig muss ich dich warnen: Es wartet viel Arbeit auf dich. Dem einem macht das unheimlich viel Spaß, dem anderen nicht. Mach dir klar, auf was du dich einlässt. Ich habe damals im zwei Wochen Rhythmus (jeweils 7-8 Stunden Spielzeit) geleitet, das verschaffte mir eine Woche, um sacken zu lassen und zu verarbeiten, was geschehen war, und eine zweite Woche, um die konsequenten nächsten Ereignisse vorauszuplanen.
Denn das ist, wo die Khom Kampagne meiner Meinung nach ihre Stärken hat: Du kannst komplett auf die Agenden der SCs eingehen, und diese richtig scheinen lassen.

Ich glaube, es war John Tynes, der auf die Frage eines Spielers auf einer Con geantwortet hat: „Warum spielst du mit Idioten?“ Ganz so drastisch würde ich es nicht formulieren – dennoch: Mach dir klar, was du anfangen willst, und vor allem mit wem! Auch deine Spieler sollten genau wissen, auf was sie sich einlassen, denn diese Kampagne ist lang und braucht Motivation und Ausdauer.

Ich bin also damals auf Spielersuche gegangen, nach Spielern, die exakt das mittragen wollten, was ich vorbereitet hatte.

weiter zu Khom – Spielersuche