Jenseits der Brandung – Cover

Eine der Grundideen, die hinter Jenseits der Brandung stehen, ist das Zusammentreffen zweier sich fremder Kulturen und die Konflikte, die sich daraus ergeben. Genau das sollte das Cover widerspiegeln. Ebenso sollte es zumindest eine Assoziation zu einer der Schlüsselszenen im Buch bilden können. Nach einigen Überlegungen entschieden Dennis und ich uns also, die Häuptlingstochter Maewen zum Zentrum des Covers zu machen, da sie einige der entscheidenden Schlüsselszenen durchlebt. Eine davon handelt an der Alten Eiche, sodass wir diese hinter Maewen ins Zentrum rückten.

Ein zweites Thema, das im Cover aufgenommen werden sollte, war die Brandung, die in der Geschichte eine wichtige Rolle als Rhoud spielt, also das Meer, Wellen, Gischt oder zumindest Wasser in irgendeiner Form auf dem Cover vertreten sein. Es sollte demnach in der Bildkomposition die Basis bilden, weshalb wir eine Szene am Strand darstellen wollten. Eine ähnliche Komposition zeigt auch der alte Coverentwurf, der anfangs entstand.

Coverentwurf 2019

Im nächsten Schritt ging es darum, sich zu überlegen, in welcher Form die Fremdländer rund um Ordensmarschall Tyras und seinen Adjutanten Ouen integriert werden können. Es muss zugleich eine bestimmte Spannung zwischen den Bildebenen herrschen, weshalb wir mit dem Gedanken spielten, dass ihr Spiegelbild im Wasser nicht sie selbst, sondern einen der beiden Fremdländer zeigt. Da sich in der Brandung allerdings üblicherweise nichts spiegelt, mussten wir eine zweite Idee generieren und entschieden uns, die Figur als drohenden Schatten im Hintergrund zu integrieren. Auch der Hirschbock, der eine entscheidende Rolle in der Geschichte einnimmt, wird dort integriert, wie die ersten Skizzen zeigen.

Skizze zur Bildkomposition

Nachfolgend mussten wir uns Gedanken über die Farbgestaltung des Covers machen. Eine für mich interessante Neuigkeit, auf die mich Dennis als professioneller Illustrator aufmerksam gemacht hat, ist dass verschiedene Farbkombinationen bestimmten Stimmungen zugeordnet sind. Müßig zu erwähnen, dass dies eine der intensivsten Diskussionen war, die uns beschäftigt hat.

Letztlich entschieden wir uns gegen Despair, weil uns das zu negativ erschien, und ebenso gegen Prejudice (Hope), da uns das wiederum zu positiv vorkam.

Letztlich wurde es demnach Self-Loathing, das mit einer wichtigen Entwicklung spielt, die Maewen als Figur durchläuft und zugleich die Spannung auf dem Cover auch farblich aufrechterhält.

Vergleiche zur Farbkomposition – die hier gezeigten Cover sind zusammengestellte Farbstudien mit hineingesetzten Figuren-Dummys und Beispiele anderer Coverartists.

Nun müssen also nur noch einige wiiiinzige Kleinigkeiten ausgearbeitet werden – jede Menge Arbeit für einen fleißigen Illustrator:

  • Farbliche Anpassungen und Erhöhung Kontraste
  • finale Ausarbeitung der Figuren und Motive
  • Fonts und Layout für den (Unter-)Titel

Ich bin bereits gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.